Martin hat nochmal gelesen: Wer Wind sät von Nele Neuhaus

Mahlzeit liebe Besucher,

von einem sonnigen Morgen zu einem trüben Mittag. Ich bin zur Zeit wie das Wetter, mal gut drauf, dann wieder total mies drauf und ich brauche meine Ruhe. Naja was solls. Für euch habe ich heute eine Meinung zu einem Re-Read:

Inhalt laut Buchrücken:
Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff wird zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen: Ein Nachtwächter lag mehrere Tage unentdeckt in einem Firmengebäude. Schnell wird klar, es war Mord. Gemeinsam mit Oliver von Bodenstein ermittelt Pia im Umkreis einer Bürgerinitiative, die gegen einen geplanten Windpark kämpft. Dabei stoßen sie auf ein Grundstück im Taunus, das plötzlich zwei Millionen Euro wert ist – und einen Mann das Leben kostet…

Details
66
Seiten 560
Genre Krimi
Art Taschenbuch
Verlag Ullstein
ISBN 978-3-548-28351-7
Preis 14,99 €
Erst-VÖ 08.06.2012
Lese-Zeitraum 02.10.-09.10.16

Dieses Buch ist der 5. Band der Bodenstein-Kirchhoff-Reihe von Nele Neuhaus. Ich habe es als Re-Read gelesen und war gespannt, ob es mir immer noch gefällt.

Der geplante Windpark und die Morde sind das zentrale Thema dieses Buches. Alle Beteiligten Charaktere haben in irgendeiner Form damit zu tun. Und trotzdem enthält das Buch einen zweiten Handlungsstrang, der zu Beginn überhaupt nicht zuzuordnen ist. Dieser wird durch eine andere Schriftart dargestellt. Soviel sei aber verraten, zum Schluss ergibt alles einen Sinn und beide Verläufe werden zusammengeführt.

Die Spannung ist hier gut gewählt, es geht spannend los, bleibt über weite Strecken spannend und zum Ende hin nimmt diese nochmal richtig an Fahrt auf. Da Nele Neuhaus den Leser bis ziemlich zum Ende im Unklaren lässt, wer der Täter ist, fesselt das Buch ungemein. Man möchte wissen wer es war, und vor allem was einige der – ich nenne sie mal zwielichtigen – Gestalten mit der ganzen Sache zu tun haben. Für mich war es auf jeden Fall fesselnd.

Die Handlungsorte beschreibt Nele Neuhaus immer sehr detailliert. Man fühlt sich einfach mittendrin. Aber auch die Protagonisten sind sehr klasse dargestellt. Sie wirken realitätsnah und keinesfalls aufgesetzt oder überspitzt. Man kann daher sehr gut in die Bücher eintauchen und miträtseln, wer der Täter ist, wer ein Motiv haben könnte und so weiter.

Das Ende war diesmal ein Paukenschlag. Richtig spannend und vor allem kamen dabei noch Dinge ans Tageslicht, die man so nicht erwartet hat. Auch eine gewisse Andeutung die auf der letzten Doppel-Seite gemacht wurde ließ einige Fragen offen. Hier muss man schauen, was der nächste Band bringt.

Das Buch ist, wie alle bisherigen Bände, in große Kapitel eingeteilt, die jeweils einen Tag darstellen.Zusätzlich gibt es aber kurze Kapitel, die einen Rückblick auf den 2. Handlungsstrang bieten. Die Schriftgröße fand ich angenehm zu lesen. Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig zu lesen und für mich sehr angenehm.

Das Cover zeigt einen Mast einer Stromleitung mit einem Raben drauf. Nach dem Lesen des Buches kann ich das als sehr passend einschätzen, auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so scheint. Die Qualität der Seiten hat mir gut gefallen. Das Papier war dick und fühlte sich nicht zu glatt an.

upFazit: Ein weiterer toller Krimi von Nele Neuhaus. Auch im 5. Band verlieren Bodenstein und Kirchhoff nichts von ihrem Charme. Spannend, Fesselnd, so wie man sich einen Krimi wünscht.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: