Martin hat gelesen: Tödlicher Absturz von Andreas Franz & Daniel Holbe

Dieses Buch stammt aus der Reihe der Julia Durant Krimis. Er gehört bereits zu den letzteren Krimis, da Andreas Franz ja leider 2011 verstorben ist.

Die Handlung spielt, wie alle Krimis von Julia Durant in Frankfurt und Umgebung. Im Müllcontainer eines großen Bürohauses wird die Leiche einer jungen Frau gefunden.  Sie wurde brutal misshandelt. Dann geschehen weitere Morde und es wird immer schwieriger für die Kommissare herauszufinden wer der oder die Täter sind. Dabei haben sie vor allem mit viel Schweigen zu tun, denn es handelt sich sowohl bei den weiteren Opfern, als auch den Verdächtigen um hoch angesehene Leute aus der Bankenbranche.

Die Handlung komplett zu beschreiben würde, wie so oft den Rahmen sprengen, denn Andreas Franz und Daniel Holbe haben das Buch randvoll gepackt. Es gibt etliche Nebenhandlungen, darunter auch ganz geheimnisvolle, die man während eines großen Teils des Buches nicht deuten kann. Es beginnt ein großes Rätselraten gemeinsam mit den Kommissaren. Man ist immer hautnah dabei, so wie man sich einen guten Krimi wünscht.

Dazu gehört natürlich auch Spannung. Davon gibt es reichlich in diesem Buch. Es sind einige kurze Momente, wo es leicht abflaut, dann jedoch meistens von einem Paukenschlag gefolgt. Es wird fast ausschließlich das Augenmerk auf den Fall gelegt und das allein sorgt dafür, dass man die Spannung auf sich selbst überträgt und man nur sehr schwer aufhören kann zu lesen.

Ein Punkt der bei einem Krimi nie zu vernachlässigen ist: Die Charaktere. Denn gerade hier gehört eine gute Beschreibung dazu, sodass man sich alle Personen, sei es Täter, Opfer, Verdächtige, auch wirklich gut vorstellen kann und so einen physischen wie psychischen Eindruck von ihnen bekommt. Dies gelingt den beiden Autoren fantastisch. Jede Person ist in sich stimmig und real beschrieben, sodass man annehmen könnte, es würde alles auf Tatsachen beruhen. Besser gehts eigentlich nicht.

Der Abschluss des Buches hat hier noch eine besondere Erwähnung verdient, denn er hat mich wirklich umgehauen. Während des gesamten Lesens habe ich gerätselt, wer hinter den Taten stecken könnte. Was dann jedoch als Lösung herauskam, vor allem die Details, kann ich eigentlich nur noch als Geniestreich bezeichnen. Das ist der Überraschungseffekt zum Ende, den jedes Buch haben sollte.

upFazit: Eigentlich brauche ich nicht viel sagen, es gibt nichts negatives an diesem Buch. Es ist stimmig, spannend und hat ein fantastisches Ende. Für Krimi-Fans ein Muss.

Ich lese sehr gerne. Häkele Kuscheltiere und mehr. Außerdem stricke ich gerne Socken.
Ich bin gerne im Zoo unterwegs und bastele mit Begeisterung an meinen Websites.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: