Martin hat gelesen: Teuflische Versprechen von Andreas Franz

Inhalt laut Buchrücken:
In der Praxis der Psychologin Verena Michel taucht eines Tages die völlig verängstigte Maria aus Moldawien auf: Sie wurde als Sexsklavin in einer alten Villa gehalten und konnte ihrem Martyrium nur knapp entkommen. Die Psychologin bringt die Frau zu der befreundeten Anwältin Rita Hendriks. Kurz darauf ist Rita tot.
Ein Fall für die engagierte Frankfurter Kommissarin Julia Durant, die bei ihren Ermittlungen bald zwei weiteren ungeklärten Morden auf die Spur kommt.

Details
45
Seiten 560
Genre Krimi
Art Taschenbuch
Verlag Club Taschenbuch
ISBN ????
Preis n.B.

Dieses Buch ist für mich der „letzte“ Band von der Julia Durant Reihe. Ich habe somit alle bisher veröffentlichten Bücher aus dieser Reihe gelesen. Kann er mich ebenso begeistern wie die anderen?

Die Handlung ist sehr gut gemacht. Es dreht sich zwar vorrangig um den Mord an Rita Hendriks, aber auch die anderen Handlungsstränge sind sehr interessant und bereichern die Haupthandlung enorm. Es ist einfach ein sehr guter Fall der einem zu Beginn sehr viele Fragen stellt.

An Spannung mangelt es diesem Buch wahrlich nicht. Es ist eine wilde Achterbahnfahrt – ein einziges Auf und Ab. Wer ruhige und entspannte Ermittlungen haben möchte, der ist hier wirklich falsch.

Allerdings sorgt das auch dafür, das man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Es geht so rasend schnell voran, dass man nicht von dem Buch loslassen kann. Mich hat es begeistert.

Eine Sache hat Andreas Franz über alle Bücher hinweg gezeigt, dass er sie perfekt beherrscht. Die Darstellung von Personen und Handlungsorten. Da macht auch dieses Buch keine Ausnahme. Es ist fantastisch, wie detailliert er alles schildert. Man ist wirklich mittendrin.

Das Ende. Es war sehr gut keine Frage. Es war zwar ein wenig vorhersehbar bzw. man konnte vermuten das es so endet. Trotzdem kam dann noch ein „Knaller“ der dem Ganzen dann den gewissen Pepp gegeben hat der das Ende gut werden ließ. Mehr kann ich schlecht sagen ohne hier zu spoilern.

Das Buch ist in mal kurze, mal längere Kapitel aufgeteilt. Alles in allem aber gut. Die Schriftgröße fand ich gut zum Lesen. Sehr angenehm für die Augen. Der Schreibstil von Andreas Franz ist für mich einmalig gut. Sehr flüssig, locker und doch spannend.

Das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Buches und ist gelungen. An der Qualität der Buchseiten habe ich nichts zu meckern.

upFazit: Ein klasse Krimi und Andreas Franz hat mir nun nach mehr als 10 Büchern bewiesen das er eine konstant hohe Qualität beim Schreiben abliefert. Sehr schade das dieser großartige Autor so früh von uns gegangen ist.

Ich lese sehr gerne. Häkele Kuscheltiere und mehr. Außerdem stricke ich gerne Socken.
Ich bin gerne im Zoo unterwegs und bastele mit Begeisterung an meinen Websites.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: