Buchrezension: Die Känguru-Chroniken

Hallo an diesem Samstag. Ich bin fleißig beschäftigt mit dem Ausmisten weiterer Schränke. Es ist echt der Wahnsinn was sich über die Jahre so ansammelt. Aber nun mache ich eine kurze Pause und für euch gibt’s jetzt eine Rezension. Die Känguru-Chroniken haben mir wirklich gut gefallen. Mehr erfahrt ihr in meiner Rezension.

Inhalt laut Buchumschlag
>>Kannst du heute mal bezahlen?<<, fragt das Känguru nach dem Essen.
>>Heute?<<, frage ich. >>Mal?<<, frage ich.
>>Ich muss immer bezahlen, weil du nie Geld mitnimmst.<<
>>Tja<<, sagt das Känguru lächelnd.
>>So ist das in der Welt. Der eine hat den Beutel, der andere hat das Geld.<<


Details
Cover Die Känguru-Chroniken

Die Känguru-Chroniken

Autor Marc-Uwe Kling
Titel Die Känguru-Chroniken
Serie 1. Band der Reihe
Seiten 272
Genre Humor
Art Taschenbuch
Verlag Ullstein[Link]
ISBN 978-3-548-37257-0
Preis 7,95 €

 1. Die Handlung

Marc-Uwe, der Autor und Protagonist des Buches, bekommt einen neuen Nachbarn. Das Känguru. Ein ungewöhnlicher Nachbar, mit noch ungewöhnlicheren Ideen, Vorstellungen und Angewohnheiten. Und doch verbindet die beiden mit der Zeit eine Art Freundschaft, durch die es zu viele Begebenheiten kommt.

Spannung? Fehlanzeige. Warum auch. Witz, Spaß Humor? Umso mehr. Ich gebe zu es klang für mich etwas seltsam. Ein Känguru als Nachbarn. Ist ja doch irgendwie absurd. Aber genau das macht den Charme dieses Buches aus. Dieser Humor, der so anders ist. Und vor allem diese Absurditäten. Es ist, ohne es direkt sagen zu können. Genial.

Und so wie das ganze Buch ist, so ist auch das Ende. Total abgedreht und amüsant. Quasi der Abschluss den man sich nach so einem Buch wünscht.

2. Die Protagonisten

Marc-Uwe und das Känguru. Um diese beiden geht es in dem Buch.

Marc-Uwe, Autor des Buches und quasi ein Kleinkünstler. Ein angenehmer Zeitgenosse, vielleicht etwas verträumt. Aber ein sympathischer Mensch, der nun die Problematik hat, dass sein Nachbar ein Känguru ist.

Das Känguru. Hmm. Ein ungewöhnlicher Zeitgenosse. Nein nicht darauf bezogen, das wir von einem Känguru reden, eher seine Ansichten, Meinungen und so weiter. Irgendwie abgedreht und doch angenehm. Vollkommen verrückt und doch sympathisch. Ihr merkt schon, das Känguru ist ein Fall für sich. Aber ich mag es.

3. Die Handlungsorte

Die Handlung spielt vorrangig in der Wohnung von Marc-Uwe. Teils auch woanders.

Ich finde es gut, dass hier die Details eine eher untergeordnete Rolle spielen. Ich denke für den Humor war es wichtig, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Zu viele Details hätten da nur geschadet.

4. Sonstiges

Die Kapitel sind alle sehr kurz. Finde ich super, denn so liest man sehr schnell noch eins und noch eins. Ich mag das.Die Schriftgröße und die gewählte Schriftart haben mir gut gefallen. Langes Lesen? Kein Problem bei diesem Buch. Marc-Uwe und das Känguru. Passender hätte man das Cover nicht gestalten können. Dieses Buch hätte gerne etwas dickere Seiten haben dürfen. Gerade bei 272 Seiten ist es gut machbar. Und wenn es dann 8,95 gekostet hätte.

5. Das Fazit

Ein tolles Buch. Ich war vor dem Lesen äußerst skeptisch, ob das so meins ist. Bin aber echt positiv überrascht worden. Der flotte und schnelle Schreibstil hat mir gefallen. Ebenso die Art des Humors, der genau meinen Geschmack trifft. Unbedingt lesen!


Links:

Ullstein – Verlagsseite

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: