Martin hat angespielt: Simpsons Springfield

Bei die Simpsons: Springfield habt ihr die Möglichkeit euer eigenes Springfield aufzubauen. Das ist notwendig da Homer die Stadt in die Luft gesprengt hat.

So beginnt ihr mit einer völlig leeren Grasfläche und Homer. Danach kommen dann durch den Bau der Häuser bzw. Läden, Restaurants usw. immer neue Charaktere hinzu. Darunter Apu, Lisa, Bart, Milhouse und viele mehr. Ich möchte jetzt gar nicht alle aufzählen.

Details
Logo Spiel
Geräte Asus Memopad,

Sony Xperia Z3 Compact Tablet

Genre Simulation
Art Städtebau
Entwickler Electronic Arts
System Android ab 2.3.3
Preis kostenlos – mit In-App-Käufen

Ab einem gewissen Punkt wird das Spiel dann um weitere Bereiche erweitert. Den Tintenfischhafen oder Krustyland.

An sich macht das Aufbauen wirklich Spaß. Auch, dass man die Gebäude immer wieder neu anordnen kann finde ich klasse.

Das die ganzen Springfieldianer immer durch die Stadt laufen sieht witzig aus, und auch die Aufgaben die sie erledigen. Denn das ist eigentlich der Hauptteil des Spieles. Immer wieder bestimmte Aufgaben mit jedem Bewohner erledigen. Diese dauern unterschiedlich lange. So gehen die Zeiten von wenigen Sekunden (Lisa räumt Müll weg) bis hin zu 7 Tagen (Apu arbeitet 7 Tage im Quick-E-Mart. Natürlich kann man selbst entscheiden, welche Aufgabe man wem zuteilt, aber manchmal werden halt bestimmte in den Quests gefordert. Da muss man dann schon genau planen das man hinkommt.

An sich ist das alles witzig gemacht. Aber kann das Spiel denn auch bei dem Free-2-Play-Prinzip punkten, oder ist es eher darauf bedacht den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen? Also Hinweise zum Kauf von Donuts (Die Ingame-Währung) gibt es immer mal wieder, die ist aber keinesfalls zu aufdringlich wie ich finde. Mich stört da schon eher, dass mit voranschreitendem Level die Zeiten für den Bau von Gebäuden auf 24 Stunden hochgehen. Auch das wäre noch zu verschmerzen, wenn da nicht die Kaufgebäude wären. Wer wirklich alle Bewohner und Gebäude haben möchte, dem bleibt nur der Kauf von Donuts. Das ist es was mich persönlich sehr stört, denn wenn ich die Sammlungen der Bewohner komplettieren will, bleibt mir nichts anderes übrig als die Geldbörse zu zücken.

Optisch macht das Spiel schon was her und orientiert sich am typischen Simpsons-Design.

normalFazit: Gerade so gebe ich dem Spiel noch den seitlichen Daumen. Optisch schön anzusehen. Spielerisch recht witzig, wenn da nicht das Problem der In-App-Käufe wäre. Wenn ihr auf bestimmte Gebäude/Personen verzichten könnt und geduldig seid, könnt ihr viel Spaß an dem Spiel haben.

Ich lese sehr gerne. Häkele Kuscheltiere und mehr. Außerdem stricke ich gerne Socken.
Ich bin gerne im Zoo unterwegs und bastele mit Begeisterung an meinen Websites.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: