App-Rezension: LifeRPG

Schon wieder Donnerstag. Die Zeit rennt oder? Heute steht wieder einiges an. Vormittags ab in die Stadt. Nachmittags noch ein wenig Haushalt und Handarbeiten, abends dann der ankommende Besuch fürs lange WE. Ich frage mich, wann es mal ruhiger wird. Nun gut, heute habe ich für euch eine App, die ich nun ein paar Wochen getestet habe. LifeRPG.

Kurzbeschreibung aus dem Playstore
– Gain XP for achieving goals (Missions) and level up.
– Break missions down into full sub-missions as much as you want, or just jot down ideas, notes or steps for each Mission with the built-in scratchpad Feature.

Details
LifeRPG

LifeRPG

mein Gerät Honor 6X
mein Android 7.0
Genre Effizienz
Art To-Do-Liste
Entwickler Jayvant Javier Pujara
Android- Voraussetzung
ab Version 4.1
getestete Version
2.3.4
Preis kostenlos mit In-App-Käufen (1,09 – 2,19 Euro)

 1. Funktionsumfang

LifeRPG ist im weitesten Sinne eine To-Do-Liste. Allerdings setzt die App auf Gamification. Heißt also, man möchte euch spielerisch helfen eure Effizienz und Planungen zu begleiten.

Wer die App das erste Mal öffnet sieht schlicht gar nichts. Das hat mich erst irritiert, dann wurde mir aber klar: Ich selbst muss mir mein „RPG“ basteln. Dafür gibt man dann die Aufgaben ein, die es zu erledigen gilt.

Dabei hat mir sehr gut gefallen, dass man hier nicht nur einmalige Tätigkeiten aufführen kann, sondern auch wiederkehrende Ereignisse. Dabei kann man auch wöchentliche, monatliche oder eigene Zyklen wählen, die dann wiederkehren.

Die Ersteinrichtung dauert, gerade wenn man die App als Alltagsplaner benutzt, damit man nichts vergisst. Auch in die Einstellmöglichkeiten für jede Tätigkeit muss man sich etwas einfuchsen, dann klappt es aber.

Ziel ist es, dass man für jede abgeschlossene Aufgabe dann XP (Erfahrungspunkte) bekommt und so im Level aufsteigt. Eigentlich eine witzige Idee.

Man kann auch gewisse Skills einrichten, allerdings hat sich dieser Sinn dahinter mir nicht erschlossen, weshalb ich dieses Feature weggelassen habe. Auch die Diamanten die man als Belohnung bekommt sind mir nicht ganz klar.

2. Grafik/Sound/Übersichtlichkeit

Grafisch ist die App recht dunkel gehalten. Gerade für Abends ist es aber angenehm zu lesen. Was mir gut gefallen hat, die App bietet eine große Auswahl an Icons, sodass ihr jeder Aufgabe ein eigenes Bild zuweisen könnt.

Sound gibt es bei dieser App nicht.

Die App ist übersichtlich und zeigt alles an was wichtig ist. Aktuelle Aufgaben, noch offene Aufgaben und künftige. Man kann Aufgaben als Fail also nicht gelöst markieren oder auch verschieben. Insgesamt gibt es an der Übersichtlichkeit nichts zu meckern.

3. Nutzung der App

Die App habe ich einige Wochen in Gebrauch. Zu Beginn hat es viel Spaß gemacht zu „Leveln“, allerdings hat dieser Effekt bei mir nicht lange angehalten. Nach etwa 2 Wochen habe ich dann teilweise vergessen die Aufgaben als erledigt zu markieren oder nicht weitergeschoben. Irgendwie fehlte der dauerhafte Anreiz dranzubleiben.

Dazu kam für mich das Problem, dass die App komplett in Englisch ist. Klar ich kann die Sprache und verstehe grob auch alles, aber so eine App komplett einzurichten, dass es langfristig Spaß macht, das ging dann wohl doch über meine Kenntnisse hinaus. Schön wäre hier eine Übersetzung.

Die Widgets der App zeigen entweder die aktuellen Aufgaben des Tages oder eine Übersicht über Erfahrungspunkte usw. Ich habe hier nur das Widget für kommende Aufgaben verwendet. Wer allerdings mehr als 3-4 Dinge dort hat, wird schnell die Übersicht verlieren.

4. Kosten, In-App-Käufe

Die App ist kostenlos, bietet aber In-App-Käufe (Preise siehe in der Box). Genauer gesagt könnt ihr 2 Erweiterungen kaufen. Für 1,09 Euro gibt es einen Custom-Avatar, bei dem ihr ein eigenes Bild einfügen könnt. Für 2,19 Euro die Map. Sie zeigt euch, wo es noch Aufträge zu erledigen gibt, falls ihr diese Funktion nutzt.

5. Das Fazit

3/5 Punkten

Ich habe die App ca. 3-5 Wochen in Gebrauch. Nach einer anfänglichen Euphorie und Begeisterung kam schnell der übliche Trott wieder. Wer regelmäßige Aufgaben planen will und dabei den spielerischen Aspekt haben möchte, ist hier sicherlich richtig, sollte aber auch mit viel Erstaufwand planen, da alles selbst eingetragen werden muss. Ansonsten reicht aus meiner Sicht eine einfache To-Do-Liste völlig aus.

LifeRPG
LifeRPG
Preis: Kostenlos+

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: