Martin hat abgebrochen: Die Falle von Melanie Raabe

Inhalt laut Buchrücken:
Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst. 

Details
57
Seiten 352
Genre
Art Taschenbuch
Verlag btb
ISBN 978-3-442-71417-9
Preis 9,99 €

Dieses Buch war ein Geschenk und wurde mir wärmstens empfohlen. Ich kannte die Autorin bis zu diesem Zeitpunkt nicht, war aber aufgrund des Buchrückens sehr gespannt, was mich hier erwartet.

Wie schon geschrieben, die Handlung hat mich sehr interessiert. Allerdings kam diese überhaupt nicht in Schwung. Ich hatte meistens das Gefühl nur die Gedanken von Linda Conrads zu lesen. Das hätte sehr interessant sein können, jedoch kam es bei mir ständig so weinerlich an, als ob sie im Selbstmitleid versinken würde. Nun gut, sie hatte ja einiges zu verkraften, also weiterlesen und hoffen, dass sich diese Art der Hauptfigur noch ändert.

Aber leider blieb es dabei, zumindest bis zu dem Punkt, an dem ich das Buch abgebrochen habe, denn mit der Hauptfigur kam ich absolut nicht klar. Dieses Selbstmitleid passte so gar nicht zu dem Plan, den sie ja verfolgt und zu dem Ziel das sie hatte.

Auch der Beginn war nicht gut. Ich möchte bei einem Thriller Spannung ab der ersten Seite haben. Hier kam sie aber gar nicht auf. Diese detaillierte Art zu beschreiben, wie diese Frau ihren Tag verbringt. Ich kann es nicht konkret erklären, aber es las sich sehr schleppend, wodurch jegliches Interesse an der Hauptfigur mir abhanden kam.

Dadurch fesselte mich das Buch auch gar nicht. Nur weil es ein Geschenk war und ich auf irgendwas gehofft hatte, habe ich ca. 130 Seiten gelesen, also etwa 1/3 des Buches. Aber selbst da fehlte es mir an Spannung.

Zum Ende kann ich aus diesem Grund auch nichts sagen.

Die Kapitel fand ich angenehm kurz, die Schriftgröße jedoch zu klein. Ermüdend für die Augen. Der Schreibstil war mir viel zu detailliert, wodurch es sehr langgezogen wirkte.

Das Cover wirkte ebenfalls nicht auf mich. Schon als ich das Buch bekam, stellte ich fest, dass ich an diesem Buch in jedem Laden vermutlich direkt vorbeilaufen würde. Die Papierqualität war aber gut.

downFazit: Ich mag es nicht Bücher negativ zu bewerten. Schon gar nicht wenn man sie mir geschenkt hat. Aber ich kam mit diesem Thriller nicht klar. Es war mir zu monoton, die Hauptfigur versank im Selbstmitleid. Würde mir jemand diese Handlung erzählen, würde ich sagen: Wer so im Selbstmitleid versinkt, kann niemals einen solchen Plan aushecken und vor allem selbst ausführen. Schade.

Ich lese sehr gerne. Häkele Kuscheltiere und mehr. Außerdem stricke ich gerne Socken.
Ich bin gerne im Zoo unterwegs und bastele mit Begeisterung an meinen Websites.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreib mir doch etwas. Wenn du zum 1. Mal kommentierst, muss der Kommentar erst freigeschaltet werden!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: